Tarifdschungel

Darum haben privatärztliche Verrechnungsstellen so intransparente Konditionen

Praxisalltag
Warum gestaltet sich die individuelle Suche nach einer passenden Abrechnungsstelle für die Praxis oder Klinik eigentlich so schwierig? Nicht selten steht der Arzt einer Vielzahl an Abrechnungsdienstleistern mit einer noch größeren Anzahl an Möglichkeiten, Tarifen und Optionen gegenüber. Konkrete Konditionen erfährt er meist erst in einem persönlichen Gespräch, so dass für einen belastbaren Vergleich sehr viel Zeit investiert werden muss. Kalkül der Abrechnungsstellen oder notwendige Hürde eines jeden Arztes? Wir klären auf und zeigen Lösungen.

Abrechnungsstelle als helfende Hand im Praxisalltag

Ärzte wollen Geld verdienen, klar. Aber Ärzte oder Zahnärzte müssen auch (genug) Geld verdienen, damit das Bestehen der eigenen Praxis mitsamt ihren Mitarbeitern gesichert ist. Gleiches gilt natürlich auch für Chefärzte, die mit dafür verantwortlich sind, dass die Kliniken schwarze Zahlen schreiben.
Da Ärzte oder Zahnärzte ihre Zeit am liebsten in die Behandlung ihrer Patienten investieren, sind sie demzufolge besonders daran interessiert, den meist zeitraubenden Verwaltungsaufwand möglichst gering zu halten. Denn damit sie sich der Kernaufgabe bzw. -kompetenz ihrer beruflichen Tätigkeit im Sinne der Gesundheit der Patienten auch wirklich widmen können, gilt es, die Zeitfresser Praxisorganisation, vor allem aber die Privatliquidation, in helfende und entlastende Hände zu legen.

Wie kann der Arzt Abhilfe schaffen?

Leider sind sie auf der Suche nach dem ersehnten, verwaltungsarmen Tagesablauf oft auf sich allein gestellt. Zusätzlich erscheint das Angebot an Verrechnungsstellen wie ein undurchdringbarer Dschungel an verschiedenen Dienstleistungen und Gebührenberechnungen. Das bedeutet, wenn der Arzt endlich einmal Zeit gefunden hat, eine passende Abrechnungsstelle für seine Bedürfnisse zu suchen, wird er von der Wucht der Vielzahl der Anbieter und den mehrheitlich intransparenten Konditionen auf den Websites der privatärztlichen Verrechnungsstellen schier erschlagen.

Unübersichtliche Konditionen der Verrechnungsstellen

Zwar sind die Angebote bzw. Konditionen der Abrechnungsstellen ohne jeden Zweifel seriös, fair und für jeden einzelnen Fall individuell zu gestalten. Allerdings liegt die Herausforderung aus Ärztesicht darin, in der Fülle der Möglichkeiten die individuell passendste ausfindig zu machen. Teilweise wirkt es gar so, als ob sich einzelne Anbieter hinter einem komplizierten Gerüst an Extraleistungen, Zusatzbeiträgen und Grundgebühren zu verstecken, welches einen objektiven Vergleich nahezu unmöglich machen. Das Folgeproblem: Hat der Arzt erst einmal mehrere Anbieter gefunden, die er in ihrem Angebot miteinander vergleichen möchte, ist er gezwungen, jeweils seine hierfür erforderlichen Daten zwecks individueller Angebotserstellung an die Verrechnungsstelle weiterzuleiten.

Doch worum geht es dem Arzt in erster Linie? Der Arzt, Zahnarzt bzw. Chefarzt will sich stets darauf verlassen können, dass die Abrechnung, also die Geltendmachung seiner ärztlichen Leistungen, so effektiv erfolgt, dass der Praxisalltag davon befreit ist. Die Rechnung ist schnell gemacht: Die Effizienz der gesamten Praxisarbeit und -organisation ist zum großen Teil von einer sorgfältig geplanten Privatliquidation abhängig. Das heißt, je mehr sich der Arzt selbst oder seine Mitarbeiter um die Erstellung der Abrechnungen kümmern müssen, desto mehr leiden nicht nur die prioritären Abläufe des Praxisalltags, sondern allein aus Zeitgründen auch die Qualität der Behandlungen selbst.

Deswegen ist der weitsichtige Arzt so bemüht, den einen Anbieter zu finden, der ihn nicht nur organisatorisch entlastet, sondern gleichzeitig fachliche Kompetenzen mit sich bringt, wie etwa die Erstellung einer GOÄ- oder GOZ-konformen Abrechnung.

Wie schnell kann der Arzt über sein Geld verfügen?

Zu den Hauptproblemen, die sich dem Arzt bzw. Zahnarzt stellen, gehört die Frage nach der wohl zentralen Dienstleistung (und ihrer Gebühren), nämlich die nach dem Abrechnungsmodell. Hier bieten sich die folgenden drei Arten an:

  1. Das reine Honorarmanagement: Der Arzt erhält sein Geld nachdem der Patient die Rechnung beglichen hat.
  2. Das unechte Factoring (Honorarmanagement mit Vorfinanzierung): Das Honorar wird zwar zeitnah ausgezahlt, kann aber vom Factor (hier: Verrechnungsstelle als Dienstleister) im Falle der Nichtzahlung des Patienten zurückverlangt werden.
  3. Das echte Factoring: Der Factor kauft die Forderung des Arztes (gegenüber dem Patienten) und übernimmt das Ausfallrisiko, d. h. der Arzt erhält direkt einen Großteil seiner Forderung ausbezahlt, die Restzahlung werden bei Zahlung durch den Patienten gutgeschrieben.

Soweit die für die Praxis oder die Klinik bedeutende Vorarbeit. Nachdem der Arzt jedoch bestimmt hat, welches Abrechnungsmodell den Vorzug erhalten soll, muss er sich durch das endlos erscheinende Angebot von Dienstleistungen kämpfen. Zwar weiß nur der Arzt selbst, welche dieser Leistungen er benötigt bzw. in Anspruch nehmen möchte. Das Erfordernis, die Listen an Inklusivleistungen intensiv studieren zu müssen, macht ihm die Arbeit jedoch kaum leichter. Denn gerade, wenn man die Privatliquidation aus guten Gründen aus der Hand geben will oder muss, so sollte der aufmerksame Blick auf die Kosten gerichtet werden. Berücksichtigt man den zusätzlichen Aufwand, die hierbei anfallenden Gebühren noch zu ermitteln, kann man beim intensiven Vergleichen auch mal den Wald vor lauter Bäumen übersehen. Ganz zu schweigen von der verlorenen Zeit.

Konditionen von Verrechnungsstellen sind häufig nicht transparent

Icon Abakus

Über welche Dienstleistungen muss sich der Arzt noch Gedanken machen?

Wie bereits erwähnt, kann sich der Arzt in Anbetracht der umfangreichen Dienstleistungen seitens der Abrechnungsstellen grundsätzlich sicher sein, vollumfänglich versorgt zu werden. Sowohl die dem Verband der PVS angehörenden privatärztlichen Verrechnungsstellen als auch die sonstigen in Deutschland ansässigen Abrechnungsstellen verfügen über ein solides Angebot, das den Arzt, Zahnarzt oder Chefarzt erfolgreich entlastet – sowohl in zeitlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Da sich die Dienstleistungen der Verrechnungsstellen nicht in der rechtssicheren Privatliquidation erschöpfen, stehen dem behandelnden Arzt seitens der Abrechnungszentren zahlreiche Extraleistungen zur Verfügung. Erlauben sie ihm doch im besten Fall, sich nur noch auf die Patientenbehandlung konzentrieren zu können.

So umfasst die Leistungsangebot unter anderem die Korrespondenz rund um die Abrechnung, eine konsequente Kontoführung und natürlich das Honorar- und Forderungsmanagement, welches im Fall der Nichtzahlung zudem konsequenterweise das Mahnwesen einschließt.

Weitere Dienstleistungen von Abrechnungsstellen sind:

  • Prüfung der Arztrechnungen
  • Überprüfung und Ermittlung von Patientenadressen
  • Rechtskonforme Rechnungsstellung
  • Schriftverkehr mit Patienten und Krankenkassen
  • Buchhaltung und Kontoführung
  • Schriftliche Dokumentation des Abrechnungsstatus
  • Plausibilitätsprüfung und Optimierung der Arztrechnungen
  • Überprüfung auf Vollständigkeit
  • Rechnungsversand
  • Sofortauszahlung innerhalb 24 Stunden
  • Forderungsmanagement mit drei Mahnstufen (inkl. anwaltlicher Mahnung)
  • Abrechnungssoftware
  • Erstattungsservice und kostenlose Ratenzahlungsangebote für Patienten
  • Spezialtarife für Coachings und Seminare

Darum ist es für den Arzt so schwierig, die intransparenten Konditionen der Verrechnungsstellen zu durchblicken

Die für den Mediziner intransparent verpackten Konditionen transparenter zu gestalten, dürfte auf eigene Faust kaum möglich sein. Zumindest jedoch bedeutet die Auseinandersetzung mit Anbietern und Konditionen viel Arbeit und Zeit. Denn, auch wenn die Liste der angebotenen Dienstleistungen nicht abschließend ist, erkennt man die Fülle an Möglichkeiten, die sich dem Arzt bietet. Will man bei der Vielzahl an den sicherlich hilfreichen Optionen den Überblick behalten – gerade um den bestgeeigneten Anbieter für sich zu ermitteln – so gilt es zwei weitere, große Hürden zu meistern: Wahrung des Datenschutzes und die Ermittlung der anfallenden Gebühren.

Selbst wenn ein Datenmissbrauch nicht unbedingt zu befürchten ist, so muss der Arzt zwecks individueller Anfrage bei der Verrechnungsstelle dennoch genaue Angaben über seine Praxis bzw. die Klinik machen. Denn erst danach erhält er die gewünschten, verbindlichen Ergebnisse, anhand derer er seine finale Entscheidung überhaupt bemessen kann. Die ärztliche Herkulesaufgabe besteht in einem nächsten Schritt, nämlich in der Aufschlüsselung der Gebührentabellen, die einen Überblick über die inkludierten Leistungen der Verrechnungsstellen geben sollen.

Hat der Arzt sich überhaupt bis zu diesem Punkt mit allen Informationen auseinandergesetzt, steigt er höchstwahrscheinlich im Zuge der Analyse der komplizierten Gebührenangaben und Berechnungen aus. An diesem Punkt greifen Ärzte häufig auf kostenintensive Praxisberater, die sich auf die Optimierung der Praxis spezialisiert haben, zurück. Neben Beratern gibt es seit 2012 auf die Möglichkeit, online auf einen kostenlosen Abrechnungsstellen-Vergleich zurückzugreifen.

Fazit

Es steht außer Zweifel, dass dem Arzt für seine umfangreiche Abrechnung viel zu wenig Zeit zur Verfügung steht. Da das Thema Abrechnung von Privatleistungen stets einen gewissen Aufwand darstellt, steht jeder Arzt vor der Entscheidung, wie er damit umgeht. Neben der internen Lösung über eigenes Personal hat sich insbesondere die Auslagerung auf einen externen Abrechnungsservice bewährt. Doch mit dieser Entscheidung ist der Mediziner noch nicht am Ziel seiner Wünsche und muss dann noch die für sich passendste Abrechnungsstelle finden.

Der Markt der Abrechnungsdienstleister ist intransparent und unübersichtlich, die Tarife aufgrund unterschiedlicher Berechnungsgrundlagen nur schwer vergleichbar. Doch im Grunde beginnt erst an diesem Punkt die eigentliche und unangenehme Arbeit der Suche nach der passenden Verrechnungsstelle. Eine Suche, die neben viel Zeit auch Nerven kosten kann. Praxisberater oder Onlineportale können beim Vergleich der Anbieter helfen und Zeit sparen.

Wie gut hat Ihnen der Artikel gefallen?

Kostenloser Abrechnungsstellen-Vergleich

Jetzt in unserem Abrechnungsstellen-Vergleich die passende Abrechnungsstelle finden.
Kostenfrei und unverbindlich für Ärzte, Zahnärzte, MVZ und Chefärzte.

Wir bitten um Verständnis, dass wir zugunsten eines besseren Leseflusses in unseren Beiträgen nur eine Geschlechtsform verwenden, allerdings stets alle Geschlechtsformen gemeint sind.

Vorheriger Beitrag
Privatärztliche Verrechnungsstelle – ein echter Mehrwert für Mediziner
Nächster Beitrag
Abrechnung von Privatpatienten – darauf sollten Ärzte achten

Ähnliche Beiträge

Menü